Einsatz Nr. 106/2022
18.11.2022 um 00:05 Uhr
“Küchenbrand in Huchting”

18.11.22 (Huchting) – Gerade war durch die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle die durch die Netzstörung hervorgerufene Einsatzbereitschaft an den Gerätehäusern aufgehoben worden, als wenige Minuten später um 00:05 Uhr die digitalen Meldeempfänger ausgelöst wurden.

Nur vier Minuten nach der Alarmierung rückte das erste Fahrzeug zu dem gemeldeten Zimmerbrand in der Amsterdamer Straße aus. Schon über Funk wurde das Feuer durch die sich ebenfalls auf der Anfahrt befindlichen Kollegen der Berufsfeuerwehr bestätigt.

Durch die FF Huchting wurde ein Sicherungstrupp gestellt, während ein weiterer Trupp im Innenangriff den Brand in der Küche schnell löschen konnte. Ein Anwohner wurde während eigener Löschversuche verletzt und musste in eine Bremer Klinik eingeliefert werden. Alle anderen Bewohner konnten nach Lüftungsmaßnahmen in ihre Wohnungen zurückkehren.

Eingesetzte Fahrzeuge:

LF10 (43/44-1)
LF20 (43/44-2)

Weiterführende Links:

Einsatz Nr. 105/2022
17.11.2022 um 15:06 Uhr
“Bundesweite Netzstörung beeinträchtigt Notruf”

17.11.22 (Huchting) – Auch in Bremen hat eine bundesweite Störung für Probleme in der Erreichbarkeit der Notrufnummern 110 und 112 gesorgt. Zeitweise war es nicht möglich über diese Rufnummern einen Notruf abzusetzen. Um den Bürgerinnen und Bürgern im Notfall zentrale Anlaufstellen zu bieten, wurden alle Freiwilligen Feuerwehren in Bremen alarmiert und die Gerätehäuser besetzt. So stellte auch die Freiwillige Feuerwehr Huchting etwa bis Mitternacht eine Bereitschaft, um Hilfeersuchen entgegennehmen und an die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle weitergeben zu können.

Eingesetzte Fahrzeuge:

Weiterführende Links:

Einsatz Nr. 104/2022 (RüstEinh Nr. 62)
03.11.2022 um 20:00 Uhr
“LKW auf Abwegen”

03.11.22 (Huchting) – Um 20:00 Uhr wurde die Rüsteinheit der FF Huchting durch die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in das Kleingartengebiet am Reedeich alarmiert. Ersten Rückmeldungen sollte sich dort ein LKW in Schieflage befinden und umzustürzen drohen.

Nur vier Minuten nach der Alarmierung konnte die Rüsteinheit die Anfahrt zur Einsatzstelle antreten. Vor Ort war ein 27 Tonnen schwerer LKW beim Befahren des engen Deichweges von diesem abgekommen und mit den Reifen im weichen Untergrund abgesackt. Kräfte der Berufsfeuerwehr Bremen befanden sich bereits vor Ort.

Schnell konnte die Lage als stabil bewertet und das Fahrzeugniveau angepasst werden, um die Schräglage zu verringern. Auch ein hinzugerufenes LKW-Bergungsunternehmen bewertete die Lage als unkritisch, sodass kein weiteres Eingreifen der Feuerwehr notwendig war und das Fahrzeug am nächsten Morgen durch das Bergungsunternehmen geborgen werden konnte.

Eingesetzte Fahrzeuge:
RW (43/52-1)
LF 20 (43/44-2)

Weiterführende Links:

Einsatz Nr. 103/2022 (RüstEinh Nr. 61)
28.10.2022 um 15:44 Uhr
“Laternenmast droht auf Oberleitung zu stürzen”

28.10.22 (Bremen Walle) – Um 15:44 Uhr wurde die Rüsteinheit der FF Huchting durch die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle zu einem Verkehrsunfall auf der Nordstraße alarmiert. Ersten Meldungen zufolge war dort ein PKW mit einem Laternenmast kollidiert.

Sechs Minuten nach der Alarmierung konnte die Rüsteinheit die Anfahrt zur Einsatzstelle antreten. Vor Ort bestätigte sich die erste Meldung und der betroffene Laternenmast drohte auf die Oberleitung der BSAG zu stürzen. Da glücklicherweise niemand verletzt wurde, konnte mit Hilfe des Feuerwehrkranes der Mast gesichert und mit einem Motortrennschneider abgetrennt werden.

Für die Feuerwehr war der Einsatz mit dem Ablegen des Mastes am Fahrbahnrand abgeschlossen. Die Unfallursache wird durch die Polizei ermittelt.

Eingesetzte Fahrzeuge:
RW (43/52-1)
LF 20 (43/44-2)

Weiterführende Links:

Einsatz Nr. 102/2022 (RüstEinh Nr. 60)
26.10.2022 um 10:22 Uhr
“Verschüttete Person bei Tiefbauunfall”

26.10.22 (Bremen Lüssum) – Um 11:40 Uhr wurde die Rüsteinheit der FF Huchting durch die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle zu einem Tiefbauunfall im Bremer Stadtteil Lüssum-Bockhorn alarmiert, bei dem eine Person verschüttet wurde.

Nur acht Minuten nach der Alarmierung konnte der Rüstwagen die Anfahrt zur Einsatzstelle antreten. Das LF 20 folgte kurz darauf. Noch vor dem Eintreffen erfolgte die Rückmeldung der Leitstelle, dass keine weiteren Kräfte benötigt werden. Die Rüsteinheit konnte somit die Anfahrt abbrechen und zum Stand zurückkehren.

Eingesetzte Fahrzeuge:
RW (43/52-1)
LF 20 (43/44-2)
WLF-K (43/65-1)
AB Rüst (43/69-12)

Weiterführende Links: