Einsatz Nr. 05/2021
17.02.21 um 20:32
“Zwei Verletzte nach Zimmerbrand”

Datum:

17.02.21

Uhrzeit:

20:32

Einsatzstichwort:

Zimmer-/Wohnungsbrand

Eingesetzte Fahrzeuge:

LF 10 (43/44-1)
LF 20 KatS (43/44-2)
MTF (43/19-1)

Einsatzbericht:

Nur drei Tage nach dem letzten Einsatz wurden die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Huchting am 17.02.21 um 20:32 durch den zuständigen Disponenten der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle zu einem gemeldeten Zimmerbrand in der Löwener Straße in Mittelshuchting alarmiert.

Bereits nach wenigen Minuten konnten die beiden Löschfahrzeuge und das MTF zur Einsatzstelle ausrücken. Es brannte in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses mit 6 Wohneinheiten. Beim Eintreffen unserer Kräfte hatte die Berufsfeuerwehr die erste Erkundung durchgeführt und initiale Maßnahmen zur Menschenrettung und Brandbekämpfung eingeleitet.

Zwei Trupps unter Umluft unabhängigen Atemschutz wurden durch uns gestellt – Ein Trupp führte die Kontrolle der anliegenden Wohnung durch, um eine Brandausbreitung wie aber auch hilfsbedürftige Personen ausschließen zu können. Hierzu mussten mehrere Türen gewaltsam geöffnet werden. Des weiteren schaffte er Entlüftungsöffnungen, um die Rauchgase abzuleiten. Der zweite Trupp fungierte als Sicherungstrupp für die sich im Innenangriff befindlichen Kräfte.

2 Personen mussten mit Verdacht auf Rauchgasintoxikation zur weiteren Untersuchung in Bremer Kliniken transportiert werden.

Gegen 22:00 Uhr war auch für uns dieser Einsatz beendet.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen via Presseportal

Einsatz Nr. 04/2021
14.02.21 um 02:33
“Tödlicher Wohnungsbrand in Huchting”

Datum:

14.02.21

Uhrzeit:

02:33

Einsatzstichwort:

Gebäude / Dachstuhlbrand

Eingesetzte Fahrzeuge:

LF 10 (43/44-1)
LF 20 KatS (43/44-2)
RW 2 (43/52-1)
MTF (43/19-1)

Einsatzbericht:

Mitten in der Nacht zum Valentinstag wurden die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bremen Huchting um 02:33 aus dem Schlaf gerissen, als der zuständige Disponent der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle uns zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in der Hilversumer Straße im Ortsteil Sodenmatt alarmierte.

Trotz der widrigen Witterungsverhältnisse konnten alle Huchtinger Fahrzeuge bereits nach wenigen Minuten zur Einsatzstelle ausrücken.

Mit Sicherheit auch bedingt durch die widrigen Witterungsverhältnisse auf den Straßen, waren wir auch bei diesem Einsatz als ersteintreffende Kräfte in dem Wohngebiet in der Nähe des Sodenmattsees vor Ort. Die erste Erkundung durch den Einheitsführer bestätigte den gemeldeten Wohnungsbrand. Die Wohnungstür wurde umgehend gewaltsam geöffnet, um unverzüglich einen ersten Trupp unter Umluft unabhängigen Atemschutz zur Menschenrettung in das Gebäude zu schicken.

Eine Person konnte gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden. Eine weitere Person wurde durch den vorgehenden Trupp leblos aufgefunden und ins Freie verbracht. Leider konnte anschließend durch den Notarzt nur noch der Tod festgestellt werden.

Im weiteren Einsatzverlauf wurde ein Großaufgebot der Feuerwehr Bremen hinzugezogen, um die komplexe Einsatzlage mit den vorherrschenden Bedingungen abzuarbeiten und den Brand im Innen- und Außenangriff zu löschen. Neben der Brandbekämpfung galt es ebenso die anliegenden Häuser vor dem Übergreifen der Flammen zu schützen. Insgesamt waren 170 Einsatzkräfte mit 40 Fahrzeugen in diesem Einsatz gebunden. Um 10:39 konnte der Einsatzleiter die Rückmeldung “Feuer aus” geben.

Die extrem kalten Temperaturen waren bei diesem Einsatz eine Belastung für alle Beteiligten. Anwohner mussten vorsichtshalber ihre Häuser verlassen und wurden durch die Feuerwehr versorgt. Austretendes Löschwasser gefror fast umgehend auf den Straßen und Wegen, sodass sich die Einsatzstelle in kürzester Zeit zu einer gefährlichen Eisbahn für alle eingesetzten Kräfte verwandelte, die mehrfach durch den Winterdienst bearbeitet werden musste.

Ebenso stört es Atemgifte nicht, ob die Witterung gerade kalt ist. So gilt auch an einer winterlichen Einsatzstelle, dass man sich insbesondere nach dem Innenangriff seiner durch Löschwasser durchnässten und vor allem durch Rauchgase kontaminierten Einsatzbekleidung entledigt – auch bei Temperaturen jenseits des Gefrierpunktes.

Für viele Einsatzkräfte war dieser Einsatz ein Dejavu – vor fast genau 2 Jahren waren wir nur wenige Häuser entfernt bei ähnlichen winterlichen Temperaturen im Einsatz.

Besonders ärgerlich an der Einsatzstelle war die Tatsache, dass die durch LED Leuchten ausgetauschten Straßenlaternen noch nicht mit den notwendigen Beschilderungen der für die Löschwasserentnahme benötigten Unterflurhydranten versehen waren. Schon bei Tageslicht und in der Sommerzeit ist es nicht immer leicht ohne Beschilderung die ovalen Deckel im Boden sofort auszumachen. Nun bedenke man, dass dieser Einsatz in der Nacht und bei von Schnee und Eis bedeckten Boden stattfand.

Sollten Sie in Ihrer Wohngegend feststellen, dass solche Beschilderungen fehlen, würden wir Sie bitten, umgehend die örtlichen Behörden oder die Firma Wesernetz darüber in Kenntnis zu setzen. Im Ernstfall besteht die Gefahr, dass die Suche nach einer geeigneten Wasserentnahmestelle den Einsatz verzögern kann. Und wie jeder weiß geht es bei einem Brand um jede Sekunde, um Menschenleben retten zu können.

Für diejenigen, die sich schon immer einmal gefragt haben was diese komischen Schilder an den Straßenlaternen zu suchen haben – diese Schilder weisen der Feuerwehr durch die Entfernungsangaben den Weg zum nächsten Unterflurhydranten. Und die ovalen Deckel im Boden? Genau – das sind die Hydranten auf die die Feuerwehr bei jedem Einsatz angewiesen sind. Achten Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit vielleicht ein wenig darauf, ob die Schilder vorhanden und die Hydranten nicht blockiert sind.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen via Presseportal

Beschilderung für Unterflurhydrant

Unterflurhydrant im Straßenboden zur Löschwasserentnahme für die Feuerwehr

Einsatz Nr. 12/2019
18.06.19 um 15:58
“Großbrand in Wohn-, Senioren- und Pflegeheim. 96 Personen gerettet!”

Datum: 18.06.2019
Uhrzeit: 15:58
Einsatzstichwort: Wohn / Senioren / Pflegeheim BMA
Eingesetzte Fahrzeuge: LF10 (43/44-1)
LF 20 KatS (43/44-2)
RW2 (43/52-1)
MTF (43/19-1)
Eingesetzte Kräfte: 23

Einsatzbeschreibung:

Am 18.06.2019 wurden die Einsatzkräfte der FF Huchting um 15:58 durch den zuständigen Disponenten der Feuer- und Rettungsleitstelle zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Wohn-, Senioren- und Pflegeheim in Bremen-Huchting alarmiert.
Bereits auf der Anfahrt zum Gerätehaus konnten die Kameraden eine schwarze Rauchsäule und starken Brandgeruch wahrnehmen. Nach wenigen Minuten konnte das LF10 mit einer Stärke von 1/5 (davon 5 Atemschutzgeräteträger) zur Einsatzstelle ausrücken. Darauffolgend wurden auch das LF 20 KatS, der Rüstwagen und das MTF besetzt. Beim Eintreffen unserer Kräfte drang dichter schwarzer Brandrauch aus dem gesamten Dachstuhl des Gebäudes. Da sich zu diesem Zeitpunkt noch alle Bewohner im Gebäude befanden, wurden die ersten beiden Trupps sofort zur Menschenrettung eingesetzt, um die zum größten Teil hilfsbedürftigen und auch bettlägerigen Personen aus dem Gebäude zu retten. Unzählige Türen mussten hierzu gewaltsam geöffnet werden. Die FF Huchting war mit insgesamt 23 Einsatzkräften vor Ort und hatte 4 Trupps unter schwerem Atemschutz im Einsatz. Dank der tollen Zusammenarbeit zwischen den Kräften der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr, der Polizei und den Hilfsdiensten, konnten alle Bewohner gerettet werden. Vielen Dank allen Einsatzkräften, die sich unter größten Anstrengungen bei heißem Wetter für unsere Mitmenschen eingesetzt haben.

Weiterführende Links:

Feuerwehr Bremen via Presseportal

Nonstop News

ButenUnBinnen

Weser Kurier

Kreiszeitung

Nordwestzeitung

Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen:
“Bremen-Huchting (ots)
(dzi) Am 18.06.2019 um 15:52 Uhr wurde der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle der Feuerwehr Bremen über die Brandmeldeanlage eines Pflegeheims in der Tegeler Plate 23 in Bremen-Huchting ein Brand gemeldet. Kurz nach diesem automatischen Meldungseingang gingen in der Leitstelle eine Vielzahl von Notrufen über den Notruf 112 ein. Die Anrufer meldeten einen Dachstuhlbrand einhergehend mit einer starken Rauchentwicklung. Die Rauchsäule war bis Achim sichtbar. Zunächst wurden der Einsatzleitdienst sowie die Feuerwachen 1 und 4 alarmiert. Bereits auf der Anfahrt wurden wegen der weithin sichtbaren Rauchwolke vom zuständigen Zugführer umfangreich Einsatzkräfte nachgefordert.
Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dichter schwarzer Rauch aus dem Dachstuhl des 200 x 20m großen Gebäudes. Nur wenige Minuten später kam es zu einer Durchzündung und der Dachstuhl brannte mit offenen Flammen in voller Ausdehnung. Da sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs alle 96 Bewohner im Gebäude befanden wurde sofort die Menschenrettung im gesamten Gebäude eingeleitet. Hierbei arbeiteten Feuerwehr und Polizei hervorragend zusammen, so dass sämtliche Bewohner in kürzester Zeit aus dem Gebäude gerettet werden konnten. Erschwert wurde die Rettung dadurch, dass rund 80% der Bewohner auf Hilfsmittel wie Rollatoren und Rollstühle angewiesen waren. Das verkomplizierte die Rettung insbesondere aus den oberen Geschossen.
Zur Brandbekämpfung wurden u.a. vier Drehleitern mit sog. Wenderohren reingesetzt. Des Weiteren kamen 4 C-Rohre zum Einsatz. Für die Nachlöscharbeiten wurden Einsatzkräfte mit Atemschutz im Dachstuhlbereich eingesetzt. Dabei wurden rund 50 Atemschutzgeräte verwendet. Der Nachschub an Atemschutzgeräten wurde über aus der Freizeit nachalarmierte Beamte sichergestellt. Um 19:27 Uhr wurde von der Feuerwehreinsatzleitung “Feuer in der Gewalt” gemeldet. Die Meldung “Feuer aus” erfolgte dann um 19:49 Uhr.
Überschlägig kamen bei diesem Einsatz 140 Feuerwehreinsatzkräfte, 40 Rettungsdiensteinsatzkräfte sowie diverse Einsatzkräfte aus den Schnelleinsatzgruppen der Hilfsorganisationen mit ca. 50 Einsatzfahrzeugen zum Einsatz. Von der Polizei wurden ca. 70 Beamte eingesetzt, darunter 2 FuStKw der KGO (PK Delmenhorst und PK Weyhe).
An der Einsatzstelle hatten sich insgesamt drei Patientenablagen gebildet. Sämtliche Bewohner sind durch den Rettungsdienst gesichtet und betreut worden. Insgesamt 21 Personen mussten zur weiteren Versorgung in Stadtbremische Kliniken transportiert werden. Bis auf wenige Patienten hatten alle Brandrauch eingeatmet. Darunter auch zwei Polizei- und zwei Feuerwehrbeamte, die zwischenzeitlich die Klinik wieder verlassen und ihren Dienst fortsetzen konnten.
Zur weiteren Betreuung und Versorgung der unverletzten Betroffenen wurden diese in eine nahe gelegene Sporthalle verbracht. In dieser sog. Betreuungsstelle waren im Einsatzverlauf rund 150 zu betreuende Personen.
Da das vom Brand betroffene Gebäude weitestgehend unbewohnbar war, waren die Personen anderweitig unterzubringen. Hierzu wurden von der Bremer Heimstiftung Plätze in eigenen Pflegeeinrichtungen und Hotels organisiert. Der Transport der Betroffenen dorthin wurde und wird mit Einsatzmitteln des Rettungsdienstes und der Feuerwehr Bremen durchgeführt.
Die Schadenshöhe ist nicht konkret schätzbar, dürfte aber im zweistelligen Millionenbereich liegen. Die Brandursachermittlung wird durch die Kriminalpolizei durchgeführt. “
Quelle: Feuerwehr Bremen